ARI Image Slider

Wasser  Ablesungen / Abrechnungen

Als Verrechnungsjahr gilt der 1.Januar bis 31.Dezember. Die Zählerablesung erfolgt einmal jährlich. Halbjährlich erfolgt eine Akonto-Rechnung (für Frisch- und Abwasser).
Bei Geschäfts- und Industriekunden kann der Verwaltungsrat kürzere Abrechnungsperioden festlegen.
Die Abwassergebühren werden im Auftrag der Gemeinde eingezogen (zzgl. 8% MwSt).

Gemeinsame Vorschriften
(Auszug aus Wasserreglement DKW)

a) Steuern und Abgaben

Art. 58
Die Wasserversorgung verrechnet die von übergeordneten Hoheitsträgern auf ihren Leistungen erhobenen öffentlichen Abgaben, insbesondere die Mehrwertsteuer, in vollem Umfang weiter.

Die gestützt auf dieses Reglement erhobenen Beiträge und Gebühren sind exklusive Mehr¬wertsteuer.

b) Zahlungspflicht

Art. 59
Die Zahlungspflicht des Grundeigentümers entsteht für:
a) Erschliessungsbeiträge im Zeitpunkt der Erschliessung des Grundstücks;
b) Anschlussbeiträge mit dem Anschluss an das Netz der Wasserversorgung;
c) Feuerschutzeinkaufsbeiträge und jährliche Feuerschutzbeiträge mit der Sicherstellung des Feuerschutzes für die zu schützenden Bauten und Anlagen.

Die Zahlungspflicht des Kunden für die Gebühr entsteht mit dem Anschluss an das Netz der Wasserversorgung.

Für Baukostenbeiträge ist die Zahlungspflicht vertraglich festzulegen.

c) Rechnungsstellung

Art. 60
Anschluss- sowie Feuerschutzeinkaufsbeiträge werden auf der Grundlage des mutmasslichen Neuwertes oder der mutmasslichen Wertvermehrung nach Eintritt der Zahlungspflicht proviso¬risch in Rechnung gestellt. Der definitive Beitrag wird nach der rechtskräftigen Ermittlung des Neuwertes oder der Wertvermehrung berechnet. Die

Differenz zum provisorisch erhobenen Betrag wird nachbezogen beziehungsweise zurückerstattet.

Die Gebühr für den Wasserbezug wird periodisch, mindestens einmal jährlich in Rechnung gestellt.

d) Fälligkeit

Art. 61
Beiträge und Gebühren werden 30 Tage nach Rechnungsstellung zur Zahlung fällig.

e) Verzugszins

Art. 62
Gebühren- und Beitragsforderungen können nach Eintritt der Fälligkeit, ungeachtet eines allfälli¬gen Einsprache-, Rekurs- oder Beschwerdeverfahrens, nach dem von der Regierung festge¬legten Verzugszinssatz für Steuerbeträge verzinst werden.

f) Verjährung

Art. 63
Gebühren- und Beitragsforderungen nach diesem Reglement verjähren zehn Jahre nach Ent¬stehung der Zahlungspflicht.

g) Betreibung / Wassersperre

Art. 64
Wer mit der Zahlung in Verzug ist, erhält eine schriftliche Mahnung mit einer Zahlungsfrist von 30 Tagen. Anschliessend wird die Betreibung eingeleitet.

Die Wasserversorgung kann bei fruchtloser Betreibung eine Wassersperre anordnen.

Weite 01. Januar 2014 | Der Verwaltungsrat